» Startseite » News » Freud und Leid auf dem Sachsenring 
000021
072787

 

Freud und Leid auf dem Sachsenring


Impressionen vom Sachsenring findet ihr hier >>>

Ben auf dem Sachsenring

Training

Am Freitag im zweiten Training stürzte Ben: Arne Tode war vor mir und ich versuchte dranzubleiben. Vor der Kurve Richtung Sachsenkurve habe jedoch meine Linie verfehlt und wurde zu weit rausgetragen. Und dann lag ich schon im Kies. Ben ist nichts passiert. Das Motorrad war jedoch so krumm, das einige Teile nicht mehr verwendet werden konnten. Rene holte dann aus Leipzig ein Vorführmotorrad welches als Eratzteilspender zur Verfügung gestellt wurde. Ein besonderes Dankeschön möchten wir daher dem Suzuki-Motoradhaus Müller aus Leipzig aussprechen, die dies unkompliziert ermöglichten. Ebenfalls möchten wir uns bei bike-promotion aus Gera  sowie PZmotorsport bedanken.

Am Samstag war das Motorrad wieder einsatzbereit und Ben fuhr Startplatz 22 heraus.

Rennen

Ich hol heut einen Punkt! Das war am Sonntagmorgen die Ansage von Ben. Vom Start nicht ganz gut weggekommen war Ben dann schnell auf Platz 18 in einer Gruppe von vier Fahrern. Ich hätte schneller fahren können. In den Kurven haben mich die anderen aufgehalten! Ben setzte in voller Schräglage mit der Verkleidung auf und konnte einen Sturz nicht mehr verhindern. Ben ist nichts passiert, das Motorrad wurde jedoch wieder arg in Mitleidenschaft gezogen.
Rene: Trotz der vorangegangenen Krankheit war Ben sehr schnell unterwegs. Der Rückstand auf die Bestzeit betrug im Rennen nur 1,6 Sekunden! Mancher denkt vielleicht; Ok, der Sachsenring, ist ja die Heimstrecke. Doch mit der 600er konnte Ben hier auf dem Sachsenring krankheitsbedingt noch kein Training fahren.

 

   Design & Anpassung by KM-WebDings.de /// CMS by openEngine.de - ©2004 Login